Norddeutsche Initiative Nanotechnologie SH - Newsletterbeitrag
Monday, June 10, 2019

Unternehmen
Projekte
Presse
Beitrag im Newsletter der Norddeutschen Initiative Nanotechnologie SH.

Maßgeschneiderte Mikroanalytik aus Kiel

Revolution der Feststoffanalytik – das ist das Motto der myStandards GmbH in Kiel. Die Firma stellt nanopartikuläre Presstabletten für die chemische Mikroanalytik her.

"In den letzten Jahren haben sich mikroanalytische Techniken zur Feststoffanalyse enorm verbessert und eine große Vielfalt an sehr leistungsfähigen Instrumenten hervorgebracht. Die Entwicklung geeigneter Referenzmaterialien, die für eine Mikroanalyse ausreichend homogen sind und so die nach ISO erforderliche Absicherung der Analysenergebnis- se ermöglichen, war jedoch bislang ein Problem. Mit ihren „Nanopellets“ aus Gesteinen und Mineralien löst das Start-up myStandards nun dieses Problem. Durch ein neuartiges, zum Patent angemeldetes Verfahren können unterschiedlichste geologische andere Materialien zu feinstem Pulver vermahlen und zu Pellets gepresst werden. Das Besondere bei dieser Methode ist die Größe der Partikel von weniger als einem Mikrometer, wodurch eine gleichmäßige Verteilung aller chemischen Komponenten in der gesamten Probe erreicht wird. Zusätzlich ist dadurch ein Pressen ohne Bindemittel möglich. So entstehen hochreine, ultrahomogene Referenzmaterialien. Diese finden ihren Einsatz zum Beispiel im Bergbau oder in der Klimaforschung. Anstelle eines aufwendigen Säureaufschlusses ist es nun möglich mithilfe eines Lasers in-situ Messungen an Gesteinen durchzuführen und diese nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ auszuwerten. Die Gründer Christina Wittke und Simon Nordstad sehen durch das universell nutzbare Verfahren noch einen weiteren Vorteil: Es ermöglicht die Herstellung individueller Referenzmaterialien. Die beiden haben die Firma nach einem vorangegangenen Exist-Projekt im Oktober letzten Jahres gegründet und sind zurzeit dabei, ein eigenes Labor im Kieler Innovations- und Technologiezentrum aufzubauen."

Über NINa SH e.V.

Ziel der Norddeutschen Initiative Nanotechnologie Schleswig-Holstein e.V., kurz NINa SH e.V., ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung insbesondere auf dem Gebiet der Nanotechnologie und angrenzender Technologiebereiche in Schleswig-Holstein durch Vernetzung der Akteure in Schleswig-Holstein mit den Akteuren aus allen nördlichen Bundesländern und den Ostseeanrainerstaaten.

Die NINa SH e.V. wurde im August 2013 gegründet. Sie führt die Aktivitäten der Norddeutschen Initiative Nanomaterialien (NINa) fort, die von der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) getragen wurde. Mit der Auflösung der ISH bot sich die Vereinsgründung an, die eine langfristige Fortsetzung der Arbeiten von NINa sichert und die Möglichkeit schafft, die Aktivitäten auf die gesamte Nanotechnologie und alle norddeutschen Bundesländer sowie den Ostseeraum auszuweiten.

Im Rahmen der NINa SH e.V. tauschen wissenschaftliche Arbeitsgruppen, Unternehmen, Politik und Verbände regelmäßig ihre neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen aus, knüpfen Kontakte und entwickeln gemeinsam innovative Ideen und Strategien im Bereich der Nanotechnologie.

Darüber hinaus ist es ein Ziel des Vereins, ein überregionales Kompetenznetzwerk zwischen Akteuren der Nanotechnologie aus allen nördlichen Bundesländern und den Ostseeanrainerstaaten aufzubauen.

Anwendungsfälle